Herbstdegustation mit Sitzpflicht

Geschätzte Weinfreundinnen und Weinfreunde
 
Wie bereits angekündigt, laden wir Sie herzlich zur diesjährigen Herbstdegustation im alten Stadthaussaal an der Marktgasse 53 in 8400 Winterthur ein:

Freitag, 30.10.2020 17:00 – 20:15 Uhr
Samstag, 31.10.2020 14:00 – 19.00 Uhr

Nebst vielen anderen Köstlichkeiten freuen wir uns, Ihnen die neuen Jahrgänge von Wolfgang Seher, Bruno Clair, Sergio Degiorgis, Stefano Farkas und Ruedi Frei vorzustellen.

Degustationsliste

Die diesjährige Herbstdegustation findet sitzend an Tischen statt, damit die Massnahmen des Bundes gegen das Coronavirus umgesetzt werden können. Bitte tragen Sie sich bis am 29.10.2020 im folgenden Doodle bei den Ihnen möglichen Zeitslots ein. Es sind 6 Tische pro 90 Minuten-Zeitslot mit maximal 4 Plätzen pro Tisch und Anmeldung verfügbar. Wir bestätigen Ihre Buchung via E-Mail oder Telefonanruf. Die Angaben Ihrer Kontaktdaten werden vertraulich behandelt und können nur von der Vinarius GmbH eingesehn werden. Eine Reservation ist zwingend notwendig.

Doodle-Link zur Anmeldung

Um das Ansteckungsrisiko bei diesem Anlass möglichst gering zu halten, haben wir ein Schutzkonzept erstellt. Wir bitten Sie, diese 11 Punkte vor Ihrem Besuch durchzulesen und sich an die entsprechenden Massnahmen zu halten. Herzlichen Dank!

Schutzkonzept

Bis bald und bleiben Sie gesund

Ihr Vinarius-Team

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Stefano Farkas, Val di Lazzaro, Elba

Stefana Farkas, den wir von der Villa Cafaggio, Chianti Classico her kennen, hat sich in Elba innert weniger Jahre zum Topproduzenten gemausert.
Nebst seinem roten Lazarus Sangiovese 2017, der in einmal gebrauchten 500 l-Barriques ausgebaut wird und durch seine Eleganz und Ausgewogenheit zu überzeugen weiss, produziert Stefano einzigartige Weissweine.

Eine Gemeinsamkeit aller Weissen ist die 24 Stunden dauernde Mazeration auf den Traubenhäuten, welche den Weinen nebst einer intensiveren Farbe auch mehr Extrakt verleiht.

Der im neuen Barrique vergorene Lazarus Chardonnay 2018 ist schon fast goldgelb in der Farbe, intensiv in der Nase (Blüten, Frucht und Vanille) und dicht und lang am Gaumen. Er ist trinkreif und bereitet als Essensbegleiter viel Freude.

Mehr auf der frischen Frucht erleben wir den Lazarus Vermentino 2019. Diesen feinen und eleganten Tropfen geniessen wir auch gerne zum Apéritif.

Speziell typisch für die Insel ist sicherlich der Lazarus Ansónica 2019, ein Weisswein aus einer autochtonen Traubensorte, welche auch auf Sizilien kultiviert wird (hier Insolia genannt). Recht tief in der Farbe, extraktreich und aromatisch am Gaumen. Ist eine Entdeckung wert.

Der Lazarus Elba bianco 2019 ist eine Cuvée aus Procanico (50%), Ansónica und Vermentino (je 25%). Mit seiner eleganten Frucht und dem ausgewogenen Charakter ohne Ecken und Kanten begleitet er bestens leichte Fischgerichte.

 

Sergio Degiorgis, Mango

Beginnen wir mit Sergios fantastischen Trilogie: Tactus, Consensus und Unicus:

Der Tactus 2019 ist aus den drei klassischen piemontesischen Traubensorten Dolcetto (50%), Barbera und Nebbiolo da Barolo (je 25%) gekeltert. Er ist dank seiner Balance zwischen Frucht und Extraktion und dem moderaten Ausbau in gebrauchten Barriques (vom Consensus und Unicus) ein zugänglicher Wein, der schon jetzt viel Trinkfreude bereitet. Dem nur kurz dauernden Ausbau im Holz (Touch) verdankt er seinen Namen. Der 2019er ist dank geringem Ertrag und optimaler Reife ein ausserordentlich gelungener Jahrgang. Und das Preis-Leistung-Verhältnis ist kaum schlagbar.
First in, first served.

Der Consensus 2017 ist aus je 50% Barbera und Nebbiolo da Barolo gekeltert und wird in neuen und/oder einmal gebrauchten Barriques ausgebaut. Die Barbera trägt mit ihrer Frucht und Säurestruktur und der Nebbiolo mit seinem Tannin und seiner Eleganz zu diesem aromatischen Konsens bei. Eine grossartige Rarität.

Mit dem Unicus 2018 wird die Quadratur des Kreises gesucht. Der Nebbiolo da Barolo soll so gekeltert und ausgebaut werden, dass die verführerische Frucht und die florale Aromatik erhalten bleiben und dennoch genug Extrakt aufweisen, um die Dichte und Länge eines grossen Weins zu haben. Der knapp einjährige Ausbau in neuen Barriques verleiht ihm die zusätzliche Komplexität, die es braucht, um ein Unicus zu sein. Der 2018er besticht schon heute durch seine grosse Eleganz und einer unnachahmlichen Nase.

Der Moscato Sorì del Re 2019 aus der besten Südlage von Sergio braucht nicht mehr vorgestellt zu werden. Für die FreundInnen der verführerisch süssen und dennoch leichten Weine ein Muss(kat), ob zum Dessert oder einfach um den Moment nicht allzu alkoholbelastet zu versüssen.